Digitale Membran
Teilweise transparent, nahezu glänzend hängen die digitalen Malereien an der Wand. Losgelöst vom Bildschirm doch auch gleichermaßen losgelöst vom Papier erheben sie Anspruch auf einem Zwischenraum. Eben eine Membran, in der die Autonomie des Digitalen für einen kurzen Moment bestehen kann.
Die Haptik lässt das Papier auf eine rudimentäre Weise erahnen und die Acrylfarbe verschmilzt mit den feinen Pixeln zu einer Einheit.
(’Digital Membrane’) Partially transparent, almost glossy, the digital paintings hang on the wall.
Detached from the screen but equally removed from the paper, they claim to be the space in betweet. So to say a membrane in which the autonomy of the digital can exist for a brief moment.
The paper coexists in a rudimentary way while the acrylic color merges with the fine pixels to a unity.
Digitale Malerei, Acryl, 2016

- - -